Nach den langen Jahren Großer Koalition sehnen sich viele nach einem Politikwechsel. Es ist Zeit für einen neuen linken Aufbruch: für eine Kehrtwende hin zu sozialer, nachhaltiger und friedlicher Politik. Nicht wenige wünschen sich eine Regierung unter Beteiligung der LINKEN. Doch kann es eine Regierungsbeteiligung bei den derzeitigen Kräfteverhältnissen geben, ohne wesentliche linke Positionen aufzugeben? Ist es für eine linke Partei überhaupt eine sinnvolle Strategie, zu versuchen, die Gesellschaft über Regierungsbeteiligungen zu verändern, oder gibt man damit das entscheidende Machtmittel des Protestes und des Widerstands aus der Hand?