Der Kampf um die Stadt: Wie können wir uns gegen steigende Mieten und Gentrifizierung wehren?

2018

In den städtischen Ballungszentren wird bezahlbarer Wohnraum immer knapper. Hintergrund sind unter anderem die Einstellung des sozialen Wohnungsbaus in den 90er Jahren, die Privatisierung kommunaler und landeseigener Wohnungsbaugesellschaften, die Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen und Luxussanierungen. Die Folgen sind dramatisch: Rasant steigende Mieten, Wohnungsnot, zunehmende Obdachlosigkeit. DIE LINKE hat sich auf die Fahnen geschrieben, daran etwas zu ändern. Doch die Lobby aus Spekulanten, Maklern und Immobilienhaien lässt nichts unversucht, um Eingriffe in den Markt zum Wohle von Mietern zu verhindern. André Holm und Aktive von Anwohnerinitiativen diskutieren mit uns, was geschehen muss, damit sich tatsächlich etwas ändert.

  • Oskar Stolz

    Berlin-Neukölln

    DIE LINKE

  • Andrej Holm

    "Mietenwahnsinn. Warum Wohnen immer teurer wird und wer davon profitiert"

    Autor

Copyright 2017 marx21. All rights reserved