Venezuela in der Krise: Scheitern im Namen des Sozialismus?

2018

Vor zwanzig Jahren wurde Hugo Chavez zum Präsidenten gewählt. Seine Ankündigung, in Venezuela werde seine „Bolivarische Revolution“ ein „Sozialismus des 21. Jahrhunderts“ eingeführt, weckte große Hoffnungen. Als eine Massenbewegung 2002 Chavez gegen einen rechten Putschversuch verteidigte, strahlte dies auf ganz Lateinamerika aus – in vielen anderen Ländern kamen linke Regierungen an die Macht und versprachen soziale Verbesserungen. Doch heute ist wenig übrig geblieben von den einstigen Hoffnungen. Venezuela versinkt in einer tiefen wirtschaftlichen Krise, die rechten Kräfte haben die Mehrheit im Parlament gewonnen und der Staatsapparat ist von Korruption zersetzt. Mike Gonzales erklärt, warum in Venezuela nicht der Sozialismus gescheitert ist – sondern die Widersprüche und Halbheiten der „bolivarischen Revolution“.

  • Mike Gonzales

    Historiker

Copyright 2017 marx21. All rights reserved