Inklusion in einer exklusiven Welt?

Spätestens seit der UN-Behindertenrechtskonvention 2009 wird proklamiert, dass es ein zentrales gesellschaftliches Anliegen ist unsere Gesellschaft inklusiver zu gestalten. Allen Menschen soll unabhängig von ihrer zugeschriebenen Beeinträchtigung den Zugang zu Bildung, Beruf und Kultur zu ermöglicht werden. Doch die Realität sieht oft anders aus. Menschen mit zugeschriebener Beeinträchtigung leben meist weiterhin am Rande unserer Gesellschaft. In diesem Vortrag soll es darum gehen, was unser Bild von Behinderung mit diesem gesellschaftlichen Ausschluss zu tun hat und wie dieses Bild überhaupt in unseren Kopf kommt. Es wird darum gehen, wie eine inklusive Welt auszusehen hätte und ob diese überhaupt im Kapitalismus zu erreichen ist.