Eine unvollendete Revolution: Die Anfänge der Solidarnosc-Bewegung

Vor vierzig Jahren erschütterten massive Streiks der Arbeiter*innen gegen Ausbeutung und Unterdrückung die Herrschenden der Volksrepublik Polen. Kurz danach entstand die erste von Staat und Partei unabhängige Gewerkschaft im damaligen Ostblock, die Solidarność, die schon nach wenigen Monaten 10 Millionen Mitglieder gewann. Es entstand die Hoffnung, dass das lahme System, auf den Weg des echten Sozialismus gelenkt werden könnte, indem die Macht von Arbeiter*innenräte und nicht von dem Beamtenapparat ausgeübt wird. Wie konnte es dazu kommen, dass sich die Bewegung doch in eine pro-kapitalistische Richtung entwickelte?

mit Alicja Flisak (Soziologin, DIE LINKE. Neukölln)


Red State Revolt: Wie eine Streikwelle die Trump-Staaten umkrempelte

In seinem gleichnamigen Buch beschreibt Eric Blanc, wie nur einige Monate nach Trumps Wahl ins Weiße Haus eine Streikwelle von Lehrerinnen und Lehrern in den US-Hochburgen der konservativ-republikanischen Partei die politische Landschaft veränderte. Und das in Regionen mit schwachen Gewerkschaften und Streikverboten im öffentlichen Dienst. Blanc war über einen langen Zeitraum „on the ground“ und hat die Veränderung von gesellschaftlichen Strukturen, die den meisten Journalisten und Beobachtern verborgen bleiben, direkt miterlebt. Menschen nehmen plötzlich ihr Leben selbst in die Hand und verändern dabei die Gesellschaft. Auf dem Kongress wird der Autor aber nicht nur die Entstehung und Entwicklung der Auseinandersetzung beschreiben, sondern auch die tiefe politische Aufwälzung thematisieren und daraus Ableiten, was das für unseren heutigen Kämpfe bedeutet. Welche Bedeutung können massenhafte Streiks heute haben? Und wieso bleiben sie so oft unpolitisch?

mit Eric Blanc (Autor und Organizer)


Vom Stalinismus bis Rojava - Abdullah Öcalan und die kurdische Befreiung

mit Erkin Erdogan (HDP Berlin) und Frank Renken (LINKE Treptow-Köpenick)


Revolution im Sudan: Wie weiter?

Eine beeindruckende Revolution, deren Rückgrat Generalstreiks und Widerstandskommittees in den Nachbarschaften waren, zwang vor etwas über einem Jahr den sudanesischen Diktatoren Omar al-Bashir zum Rücktritt. Die Kräfte der Konterrevolution reagierten prompt und mit Gewalt. Wir wollen gemeinsam diskutieren, wo die sudanesische Revolution heute steht, wie sie weiter vorangetrieben werden kann und welche Rolle die deutsche Linke im Kampf für einen gerechten Sudan einnehmen muss.

mit Ava Matheis (Redaktion marx21), Magdi el-Gizouli (Sudanesischer Blogger auf stillsudan.blogspot.com) und Sara A. (Sudanesische Aktivistin)


Massenproteste in Algerien und Marokko: Ist die Arabische Revoution zurück?

mit Hamza Hamouchene (Algeria Solidarity Campaign (ASC); Environmental Justice North Africa (EJNA)); Anne Alexander (Mena Solidarity Network); Mo B. (Aktivist aus Marokko)


Großbritannien: Die Linke, Labour und das Brexit-Chaos

mit Charlie Kimber (Socialist Workers Party) und Carol McGuigan (Labour Party)