Vor vierzig Jahren erschütterten massive Streiks der Arbeiter*innen gegen Ausbeutung und Unterdrückung die Herrschenden der Volksrepublik Polen. Kurz danach entstand die erste von Staat und Partei unabhängige Gewerkschaft im damaligen Ostblock, die Solidarność, die schon nach wenigen Monaten 10 Millionen Mitglieder gewann. Es entstand die Hoffnung, dass das lahme System, auf den Weg des echten Sozialismus gelenkt werden könnte, indem die Macht von Arbeiter*innenräte und nicht von dem Beamtenapparat ausgeübt wird. Wie konnte es dazu kommen, dass sich die Bewegung doch in eine pro-kapitalistische Richtung entwickelte?

mit Alicja Flisak (Soziologin, DIE LINKE. Neukölln)