Der Rechtsruck in Israel und Perspektiven des Widerstands

Eine Analyse der politischen Entwicklungen in Israel, die geprägt sind von einem zunehmenden Rechtsruck, durch den Siedlungsbau und Zwangsräumungen in Palästina vorangetrieben werden. Inwiefern steht die verschärfte Besatzungspolitik im Zusammenhang mit der Situation der Palästinenser*innen in Israel selbst? Welche Ansätze gäbe es für jüdisch-palästinensischen Widerstand vor Ort? Wie steht es um die Friedensperspektiven?


Die historischen Ursachen der Entrechtung der Palästinenser*innen

Seit über 100 Jahren schreitet die Verdrängung der palästinensischen Bevölkerung voran. Mit dieser Veranstaltung wollen wir einen Blick auf die historischen und politischen Wurzeln der Vertreibung und Entwurzelung der Palästinenser*innen werfen. Dabei beleuchten wir den grundsätzlichen Interessengegensatz der durch die siedlungskolonialistische Politik der zionistischen Bewegung und des Staates Israel entsteht. In der Diskussion wollen wir insbesondere eine indigene Perspektive auf Geschichte und Gegenwart Palästinas repräsentieren.