Seit über 100 Jahren schreitet die Verdrängung der palästinensischen Bevölkerung voran. Mit dieser Veranstaltung wollen wir einen Blick auf die historischen und politischen Wurzeln der Vertreibung und Entwurzelung der Palästinenser*innen werfen. Dabei beleuchten wir den grundsätzlichen Interessengegensatz der durch die siedlungskolonialistische Politik der zionistischen Bewegung und des Staates Israel entsteht. In der Diskussion wollen wir insbesondere eine indigene Perspektive auf Geschichte und Gegenwart Palästinas repräsentieren.