Sahra Wagenknecht hat mit ihrem neuen Buch „Die Selbstgerechten“ ein „Alternatives Programm“ vorgestellt – eine Rezeptur, wie die LINKE wieder in die Offensive kommen kann.
Das Erstarken der AfD, bei gleichzeitiger Erosion der SPD und Stagnation der LINKEN in den letzten Jahren wirft für uns alle die Frage auf, was die Linke tun soll, damit sie nicht zwischen rassistischer Rechter und staatstragend gezähmten Grünen marginalisiert wird.
Sahra Wagenknecht verspricht, dass DIE LINKE, gestützt auf ihr alternatives Programm, wieder anknüpfen kann an den Wahlerfolg von 2009, wo die Partei 11,9 Prozent bei der Bundestagswahl erzielen konnte und sich im Aufwärtstrend befand.
Wir werfen einen kritischen Blick auf das Buch von Sahra Wagenknecht, beleuchten die grundlegenden Analysen und zentralen Thesen, um mit Euch zu diskutieren, was dran ist an ihrer Kritik an der sog. „Lifestyle Linken“ und inwiefern ihre sozial- und wirtschaftspolitischen Vorstellungen zu einer Stärkung der Linken beitragen können.