Die Arbeiterklasse, das ist kein Überbleibsel des letzten Jahrhunderts. Noch nie waren so viele Menschen lohnabhängig beschäftigt wie heute. Wie hat sich die Arbeiterklasse verändert und kann sie die gestaltende gesellschaftliche Rolle spielen, die Marx ihr als revolutionäres Subjekt zugeschrieben hat? In der Veranstaltung wird eine Analyse der modernen Arbeiterklasse vorgenommen. Zudem gehen wir der Frage nach, wie es zu einem Prozess der Bewusstseinswerdung als Klasse und ihrer Selbstemanzipation kommen kann – der Unterschied von der „Klasse an sich“ zur handelnden Klasse „für sich“. Wo können wir in den heutigen Alltagserfahrungen Ansätze dafür sehen?

Mit Jan-Noah Friedrichs (Gewerkschaftskoordination marx21) und Nora Schmid (DIE LINKE.Kassel)