Seit den 1970er Jahren heißt es immer wieder, marxistische Theorie würde Menschen im Globalen Süden geringschätzen. Es fallen Argumente wie: »Marx hat die britische Kolonialherrschaft in Indien verteidigt« oder »Marxist:innen sind der Meinung, afrikanische Länder müssten sich erstmal wie der Westen entwickeln«. Marcello Musto zeigt in seinem Vortrag, dass sich Marx gegen Ende seines Lebens mit nicht-westeuropäischen Gesellschaften beschäftigt hat. Er erklärt, warum die Vorwürfe falsch sind – und warum gerade der Marxismus eine Lösung für eurozentristische Annahmen bietet.

Marcello lehrt an der York University (Kanada) und ist Autor von »Der späte Marx: Eine intellektuelle Biografie der Jahre 1881 bis 1883« (VSA).