Überwachungskapitalismus ist eine neue Marktform, die einerseits der Logik der klassischen Kapitalakkumulation folgt, aber darüber hinaus auf der Monetarisierung von Nutzer:innen-Verhalten basiert. Die Möglichkeit der gezielten Beeinflussung von Verhalten schließt nicht allein das Befriedigen, sondern auch das Schaffen von Bedürfnissen und deren Steuerung ein. Eine Einführungsveranstaltung in das Thema und worüber wir als Sozialist:innen des 21. Jahrhunderts reden müssen.

Lars Bretthauer (Politikwissenschaftler)