Klasse und psychische Gesundheit

Angehörige der Arbeiter*innenklasse leiden deutlich häufiger unter psychischen Störungsbildern wie Menschen mit hohen Einkommen. Doch gerade Armutsbetroffene sind deutlich weniger beim Arzt, bei Vorsorgeuntersuchungen und erhalten kaum Therapieplätze. In der Veranstaltung spricht Olivier David darüber, warum und wie Kapitalismus psychisch krank macht. Olivier David ist Journalist und Autor. In seinem aufwühlenden, autobiographischen Buch „Keine Aufstiegsgeschichte“ setzte er sich zuletzt intensiv mit der Beziehung von sozialer Herkunft und psychischer Gesundheit auseinander.


Wohnen in der Krise: Warum Wohnen ein Luxus geworden ist

Mancherorts haben sich die Mieten in den letzten 10 Jahren mehr als verdoppelt, gleichzeitig fallen tausende Wohnungen aus der Sozialbindung und nicht nur in Berlin werden Mietwohnungen zum Objekt der Rendite des globalen Kapitalmarkts. Wie kam es dazu und was können und müssen wir als Sozialist*innen dagegen tun?
Gemeinsam mit Niklas Schenker (Mitglied im Berliner Abgeordnetenhaus für die Linke) und Bana Mahmood (Aktivistin bei Deutsche Wohnen und Co. Enteignen) wollen wir diskutieren, welche Rolle die Linkspartei, als auch soziale Bewegungen in der Bekämpfung der Mietenkrise spielen können.


Vergesellschaftung als strategischer Kompass?

Spätestens seit dem historischen Erfolg der Kampagne “Deutsche Wohnen und Co Enteignen” sind die Begriffe der Vergesellschaftung und Enteignung in aller Munde. Auch Teile der Klimabewegung wenden sich dem Vergesellschaftungsdiskurs mit dem Ziel einer Vergesellschaftung der Energieversorgung als notwendigen Schritt hin zu einer sozial-ökologischen Transformation zu. Gemeinsam wollen wir  Chancen und Herausforderungen von Vergesellschaftung diskutieren: Was ist der Unterschied von Vergesellschaftung und Enteignung? Wie verhalten sich Vergesellschaftungsforderungen zu betrieblichen Kämpfen und Auseinandersetzungen? Welche Druckmittel braucht es, um Vergesellschaftungsforderungen auch tatsächlich umzusetzen? Kommen wir mit Vergesellschaftung zum Sozialismus? Wenn ja, wie?




Krise, Konkurrenz und Krieg - Eine Analyse der Weltlage

Während weltweit die soziale Spaltung immer drastischere Ausmaße annimmt, spitzen sich in zahlreichen Ländern auch die politischen Verhältnisse zu. Rechtsradikale Kräfte befinden sich im Aufschwung. Demokratien kippen in Richtung Autoritarismus. Derweil nehmen die internationalen Spannungen zu. Die von der Dominanz der USA geprägte Weltordnung gerät ins Wanken. Die Klimakrise entwickelt sich zur existenziellen Bedrohung der Menschheit. Doch es gibt auch Grund zur Hoffnung: wachsender Widerstand von unten. Soziale und politische Kämpfe bis hin zu offenen Revolten flammen an verschiedenen Orten auf. Hat sich der neoliberale Kapitalismus zu Tode gesiegt? Droht ein neuer Faschismus oder gar ein Dritter Weltkrieg? Und was sind die Potenziale für einen Ausbruch aus der Dauerkrise?


Befindet sich Deutschland in einer Wirtschaftskrise?

Unterbrochene Lieferketten, Deindustrialisierung,  Inflation oder negatives Wachstum  - in den letzten Jahren jagt eine Krisenmeldung auf die nächste. Doch gleichzeitig machen die deutschen Dax Unternehmen in 2023 Rekordgewinne. Wir wollen diskutieren, ob die deutsche Wirtschaft in einer Krise ist und was die oben genannten Entwicklungen für die Zukunft bedeuten.


KI won‘t save us! Entmystifizierung eines Big Tech Heilversprechens

KI - das klingt nach Silicon Valley und Chips im Kopf, nach Social Scoring und Dystopie, aber auch nach vereinfachtem Alltag, neuen Möglichkeiten und Aufbruch. Die techniksoziologische Frage nach der Bedeutung von KI stößt oft auf Ohnmacht: Das ist was für Technikfans und abgehängt sind wir doch eh! Dabei ist es grundlegend wichtig, die Grundzüge der Technologie zu verstehen, die Denkweise ihrer Konzepter, der Big Tech Konzerne, zu analysieren und die Frage nach der Vergesellschaftung des Werkzeuges KI zu formen. Struktur und Wirkungsweisen von KI auf Gesellschaften, ihr Konsum- und Sozialverhalten gehen uns als Linke mehr denn je an. Zeit, das Narrativ der technologisch revolutionären, schönen neuen Welt, wie es aus dem Valley hallt, zu sezieren, neu zu formen und zu entmystifizieren!


China und die USA - eine Analyse der imperialistischen Kräfteverhältnisse

Die Konflikte zwischen China und den westlichen Staaten – allen voran die USA – haben in den letzten Jahren massiv zugenommen. Aus einem Schwellenland ist eine Staat hervorgegangen, der über gewaltige ökonomische Ressourcen verfügt und seinen politischen und ökonomischen Einflussbereich gezielt ausbaut. Die Ansprüche gegenüber Taiwan werden mit militärischen Drohkulissen untermauert. Dabei galt China lang als Musterschüler der Globalisierung und ist heute untrennbar mit hunderten Ökonomien weltweit verwoben, allen voran den westlichen Industriestaaten. Wie aus dieser Win-Win-Situation der gefährlichste geopolitische Konflikt unserer Zeit entstand, verfolgen wir anhand der Wirtschaftsgeschichte der US-amerikanisch-chinesischen Geschichte nach.


Wie ist die Hamas entstanden? - eine kritische Analyse

In den Medien wird die Hamas als Terrororganisation abgetan, eine Analyse des historischen Entstehungszusammenhanges bleibt zumeist aus. Der Aufstieg der Hamas ist ohne die gescheiterte Zwei-Staaten-Lösung, die von der PLO mit Israel ausgehandelt worden war, nicht denkbar. Die Politik Israels gegenüber den Palästinensern ist immer von einem »teile und herrsche« und Fortführung der Siedlungspolitik bestimmt gewesen und hat damit einen wesentlichen Beitrag zum Aufstieg der Hamas geleistet.


AFD – Analyse des Durchbruchs der Nazi-Partei

Die AFD ist in bundesweiten Umfragen zweitstärkste Kraft, stellt erste Bürgermeister und könnte ab September sogar ein bis zwei Landesregierungen übernehmen. Die bundesweite Bewegung gegen Rechts baut seit Januar erfolgreich Brandmauern auf. Nora Berneis zur Frage, wie es soweit kommen konnte und ob wir die Nazis jetzt noch aufhalten können.


Buchvorstellung: Trans*feministische Perspektiven auf Marxismus

Vielen ist klar, dass liberale Identitätspolitik dem Leben queerer und trans* Menschen nur bedingt helfen kann. Weniger klar ist, wie eine antikapitalistische, kämpferische Alternative aussehen kann. Dass eine solche Alternative allerdings unabdingbar ist, wird in Anbetracht steigender Mieten, zunehmender Armut und dem Erstarken der Rechten immer deutlicher. Der im Frühling 2024 erscheinende Sammelband „Bite Back! Queere Prekarität, Klasse und unteilbare Solidarität“ liefert trans* marxistische Antworten. Mitherausgeberin Lia Becker wird Texte von trans*femininen Autor*innen zu prekärem Leben, Trans*feminismus und Heilung vorstellen, um anschließend gemeinsam in die Diskussion zu kommen.